Triestingtal

Das Triestingtal liegt 45 km südlich von Wien am Fluss Triesting.

Das Tal bildet die Südgrenze des Wienerwaldes. Das obere Triestingtal bietet mit Kaumberg, Altenmarkt, Weissenbach, Furth, Pottenstein sowie Hernstein ländliches Idyll und lädt zu ausgedehnten Spaziergängen ein, während das untere Triestingtal mit Berndorf, Hirtenberg, Enzesfeld-Lindabrunn, Leobersdorf, Schönau und Günselsdorf den urbanen Gegensatz mit geschichtsträchiger Industriekultur aufweist. Verbindendes Element ist neben dem Triesting-Gölsental-Radweg die Triesting, die am Bergrücken des Schöpfels nordwestlich von Kaumberg entspringt.

Das Triestingtal bietet etliche Ausflugsziele: Eine Radtour am Triesting-Gölsental-Radweg, eine Vielzahl an Wanderwegen, Kletter-, Reit- und Golfmöglichkeiten oder ein Besuch der Kunst-, Kultreinrichtung und kulinarische Einkehrmöglichkeiten der Region eignen sich als ein perfekter Tagesausflug.

Zur Geschichte

Funde aus der Bronze-, Römer- und Slawenzeit belegen die frühe Besiedelung des Triestingtals. Handwerk hatte immer schon einen großen Stellenwert in der Region und bereits im Mittelalter nutzten Mühlen und Schmieden die Wasserkraft der Triesting. 

Ende des 19. Jahrhunderts erlebte das Tal einen großen Aufschwung - große Ideen und große Persönlichkeiten trafen hier auf "fruchtbaren Boden" für ihre Vorhaben und bewirkten einen Industrialisierungschub. Durch den Bau der Leobersdorfer Bahn kamen auch immer mehr Sommerfrischegäste. Im letzten Drittel des 19. Jahrhunderts prägte eine Mischung aus Tourismus und Industrie das Tal.

Erreichbarkeit

Das Triestingtal ist leicht und schnell zu erreichen:

Auf der Autobahn über die A2, Ausfahrt Leobersdorf (unteres Triestingtal) oder auf der A21, Ausfahrt Alland (oberes Triestingtal).
Öffentlich gut erreichbar mit der S2, Haltestelle Leobersdorf, mit der Lokalbahn ist von dort eine Fahrt bis Weißenbach möglich.