Erlebniswelt Wienerwald

zum Reiseplaner hinzufügen

Der Wienerwald ist prädestiniert für einen Familienurlaub. Liegt er doch sehr nahe bei Wien und hat gleichzeitig ebenso interessante wie vielseitige Wander- und Radtouren im Angebot.

Zahlreiche Naturparke unweit voneinander entfernt, einer der prächtigsten Schlossparks der Welt, familienfreundliche Rad- und Wanderwege sowie erholsame Einkehrmöglichkeiten inmitten der Natur. Für einen Urlaub mit Kindern eignet sich der Wienerwald perfekt.

Lehrreiches Triestingtal

Gar nicht trist ist das Freizeitangebot im Triestingtal. Der Erlebnisweg Peilstein hat zum Beispiel einen ganz besonderen Zugang zum Thema Klettern: Auf der familienfreundlichen Route können Kinder auf mitunter interaktiven Stationen lernen, wie Mensch und Tier dank unterschiedlicher Klettertechniken nicht abstürzen – Sammelpass und eine Belohnung beim Mostheurigen Karner in Nöstach gibt’s inklusive. Sehr viel Lernpotential birgt auch der Pecherlehrpfad Hernstein inmitten des größten Schwarzföhrengebietes Mitteleuropas. Pech wird nämlich aus dem Harz der Schwarzföhren gewonnen. Verschiedene Stationen auf dem rollstuhl- und kinderwagengerechten Pfad gewähren Einblicke in den heute nur noch selten ausgeübten Pecherei-Beruf. Einen weiteren Waldlehrpfad hat die Besteckhochburg Berndorf im Talon – inklusive verschiedener Aussichtspunkte. Direkt im Ort gewährt überdies das Schulmuseum Berndorfer Stilklassen spannende Einblicke in die Geschichte Berndorfs rund um Arthur Krupp. Neben den unzähligen Wanderwegen stehen in der Region viele Radtouren zur Auswahl. Von Schönau an der Triesting führt etwa der 60 Kilometer lange Triesting-Gölsental-Radweg bis Traisen mit zahlreichen Einkehrmöglichkeiten, wie dem Landgasthof zum schwarzen Adler oder dem Kulturbahnhof Altenmarkt-Thenneberg mit Betten in alten Waggons. Wer beim Einschlafen lieber den Grillen lauscht, kann im Paradise Garden Camping seine Zelte aufschlagen.

Durch das Helenental

Das Helenental lässt sich sowohl zu Fuß als auch mit dem Fahrrad erstklassig erkunden. Im Sommer spenden besonders der waldreiche Helenentalradweg sowie die Helenental-Strecke entlang der Schwechat kühle Luft und Schatten. Für eine Pause sei auf der schwierigeren Helenental-Strecke der Gasthof Skilitz und in Siegenfeld der Waldhof Grasel empfohlen. Der Kulturwanderweg durch das Helenental führt ebenfalls entlang des Schwechat und durch Siegenfeld. Da sein Startpunkt beim Thermalstrandbad Baden liegt, sei es verziehen, wenn bei sengender Hitze aus dem Wander- ein Badeausflug wird. Bei der Wanderung Eisernes Tor (Hoher Lindkogel) besteht diese Gefahr jedenfalls nicht, der Start liegt nämlich beim Parkplatz Waldandacht. Ziel der anspruchsvollen Tour ist mit dem Hohen Lindkogel einer der meistbesuchten Berge der Region. Oben warten sowohl das Schutzhaus Eisernes Tor als auch die Sina Warte darauf, besucht zu werden.

Thermenregion Wienerwald

Eine entspannte Radtour mit vielen Gelegenheiten für genussvolle Pausen bietet der Thermenradweg entlang des Wiener Neustädter Kanals. Abstecher zum Schlosspark Laxenburg, nach Bad Vöslau oder Ausflüge ins Vöslauer Thermalbad sowie in die Römertherme Baden drängen sich auf. Für Freunde einzigartiger Nächtigungserlebnisse stehen die Schlaffässer in Tattendorf im Dumba Park parat. Eine äußerst familienfreundliche Wandertour ist indes die Harzberg – Variante 1 mit Start im Kurpark Bad Vöslau und Ziel am Harzberg. Oben angekommen bietet die Jubiläumswarte Aussichten bis ins Wiener Becken und das dazugehörige Schutzhaus kredenzt Stärkungen für Mensch und Hund. Gleich angrenzend gibt’s außerdem Kängurus auf der hauseigenen Farm zu sehen. Tierisch geht’s auch auf dem Fledermauserlebnisweg inklusive Ausflug in die Einödhöhlen zu. Hat man die Höhlen verlassen, besteht die Möglichkeit, weiter zur Rudolf Proksch Hütte zu wandern und von der Klesheimwarte die Aussicht zu genießen.

Naturparke im Wienerwald

Gründe für einen Besuch des Naturpark Purkersdorf gibt es einige – zum Beispiel die Rudolfshöhe oder das Projekt „Augen auf im Wienerwald“, das dazu aufruft, Sichtungen bestimmter Tierarten auf der Website zu verkünden. Eine ebenso mannigfaltige Flora und Fauna hat der 3.800 Hektar umfassende Naturpark Eichenhain zwischen Klosterneuburg und St. Andrä-Wördern mit der Hagenbachklamm als Herzstück zu bieten. In Klosterneuburg selbst dient derweil nicht nur das Strandbad zur Erfrischung, sondern auch der schönste Campingplatz um Wien als Übernachtungsmöglichkeit. Ein weiterer Naturpark befindet sich in Sparbach – und zwar nicht irgendeiner, sondern der älteste Österreichs. Seit seinem Eröffnungsjahr 1963 gehört er bei einem Familienurlaub nahe Wien zum Pflichtprogramm.