LEHRLINGSEDITION

Klostergasthof Heiligenkreuz

Kreuzgang Stift Heiligenkreuz, © Wienerwald Tourismus/Kerstin Semmelmeyer

Klostergasthof Heiligenkreuz

zum Reiseplaner hinzufügen

Erleben Sie einen Arbeitstag mit Lehrling Maximilian Höller, angehenden Gastronomiefachmann im Klostergasthof Heiligenkreuz.

Der Klostergasthof Heiligenkreuz, dessen Geschichte bis ins 12. Jahrhundert zurückreicht, grenzt direkt an die 1133 gegründete Zisterzienserabtei Stift Heiligenkreuz. Das mystische Herz des Wienerwaldes besuchen als eines der Top-Ausflugsziele Niederösterreichs jährlich rund 200.000 Gäste aus aller Welt. Neben touristischen Aktivitäten führt das Stift Heiligenkreuz eine der größten Bio-Landwirtschaften und Forstwirtschaften Österreichs. Mit rund 100 Mönchen zählt das Stift Heiligenkreuz zu den größten Klöstern Europas. Die fast 900-jährige Geschichte dieses weltweit bekannten Ortes lässt sich in einer spannenden Führung im Stift aber auch in den Gemäuern des Klostergasthof Heiligenkreuz erleben.

Lehrbetrieb Klostergasthof Heiligenkreuz
Lehrling Maximilian Höller
Lehrberuf Gastronomiefachmann, 4. Lehrjahr
Maximilians Geheimtipp den Klostergasthof während der Wild- oder Ganslwochen zu besuchen.
Das tolle am Klostergasthof... die Nähe zum Top-Ausflugsziel Stift Heiligenkreuz und die abwechslungsreiche Speisekarte.
Genusstipp Unsere Klosterkürbiskerne und das Klosterkürbiskernöl, die aus eigener Erzeugung stammen, zu probieren.

Im Gespräch mit Andreas Horvath, Restaurantleiter und Lehrbeauftragter Klostergasthof Heiligenkreuz.

„Lehrlinge bedeuten Zukunftsarbeit“

Der Klostergasthof ist seit vielen Jahren Lehrbetrieb, so ist auch Andreas Horvath bereits seit 31 Jahren im Haus. Er erinnert sich: „Es waren schon davor immer Lehrlinge im Betrieb. Derzeit werden fünf Lehrlinge ausgebildet, wir würden aber jederzeit noch welche aufnehmen.“

Lehrling Maximilian Höller mit Koch Gerhard Rottensteiner

Für den Klostergasthof bedeuten seine Lehrlinge Zukunftsarbeit, was man auch daran sieht, das von den sieben beschäftigten Kellnern sechs im Klostergasthof gelernt haben und von fünf Köchen vier hier ausgebildet wurden. „Das wird vor allem von unseren vielen langjährigen Stammgästen sehr geschätzt!“

Was Lehrlinge mitbringen sollten, ist Teamfähigkeit und Offenheit. "Speziell für unseren Betrieb sollte ein neuer Lehrling eine offene, freundliche Art mitbringen, ein Teamplayer und in einem gewissen Maße stressresistent sein“. Alles andere könne man während der Ausbildung lernen.

„Für die Zukunft“, so Herr Horvath, „würde ich mir wünschen, dass die Lehrlingsausbildung allgemein aufgewertet und positiver dargestellt wird.“

„Die Türen stehen bei uns offen“

Auch nach der Lehrzeit stehen den Lehrlingen weiterhin die Türen im Klostergasthof Heiligenkreuz offen, auch als Saisonkräfte. Den Lehrlingen werden darüber hinaus viele Benefits geboten: „Außerdem unterstützen wir sie bei der Teilnahme an Bewerben oder erlauben auch Auslandsaufenthalte während der Lehrzeit, wie unserem Lehrling Max, der dieses Jahr für einen Monat in Malta war.“

Für Maximilian war das ein besonderer Schritt, er hat ein Monat in einem Hotel auf Malta verbracht, um einen Einblick in Land, Leute und Arbeitsweise in anderen Teilen der Welt zu erhalten. „Besonders meine Sprachkenntnisse konnte ich dadurch verbessern. Ich bin wirklich dankbar über diese Möglichkeit, die mir die Wirtschaftskammer Österreich und mein Arbeitgeber damit eröffnet, ich würde es auf jeden Fall wieder tun!“, so Lehrling Maximilian.

„Ein hoher Anspruch an Nachhaltigkeit und Qualität steht bei uns im Vordergrund.“

Was besonders ist, ist die enge Zusammenarbeit zwischen dem Stift und dem Klostergasthof. Seit 1138 werden die fruchtbaren Ackerböden vom Stift selbst bewirtschaftet. Somit zählt das Stift Heiligenkreuz zu den ältesten Lebensmittelproduzenten der Welt und zu den größten Landwirtschaften Österreichs.

Dabei werden vor allem die Werte Nachhaltigkeit und Qualität gelebt, worauf man hier sehr stolz ist. So sind beispielsweise das Klosterkürbniskernöl und die Klosterkürbiskerne 100% biologisch. Diese Produkte aus eigener Erzeugung finden in der Küche Verwendung und die Gäste können so in die gesamte Geschmackswelt des Stiftes Heiligenkreuz eintauchen.

GENUSSTIPP: die Produkte können übrigens im Klosterladen eingekauft werden!

Darüber hinaus hält die Karte viele Köstlichkeiten bereit und wird oft gewechselt. Ein besonderes Highlight sind z.B. die Wildwochen oder die Ganslzeit, welche auch Lehrling Maximilian sehr empfiehlt.

Kontakt Klostergasthof:
Klostergasthof Heiligenkreuz, Markgraf-Leopold-Platz 4, 2532 Heiligenkreuz im Wienerwald

Hier geht´s zur Lehrlingsplattform der Wirtschaftskammer Niederösterreich: Lehre? Respekt! und auf Job mit Aussicht.

Dieses Projekt wird unterstützt von den Fachgruppen Gastronomie und Hotellerie in der Wirtschaftskammer Niederösterreich.