Festival La Gacilly-Baden Photo 2020

zum Reiseplaner hinzufügen

Purkersdorf am 1. Oktober 2020: Kunst unter freien Himmel als Schlüssel zum Erfolg! Besucherzahlen liegen trotz CORONA über dem Vorjahr!

Bereits zum dritten Mal in Folge begeistert das größte Outdoor-Fotofestival Europas in Baden bei Wien das nationale und internationale Publikum. Dabei erwies sich das internationale Festival La Gacillly Baden-Photo auch im Corona-Sommer 2020 als absoluter Gästemagnet und damit auch zu einem Impuls für die Badener Wirtschaft. 33 Ausstellungen widmen sich 2020 auf über 7 Kilometer Länge verschiedensten Aspekten der Beziehung zwischen den Menschen und ihrer Umwelt.

Zu entdecken ist das größte Outdoor-Fotofestival Europas ausgehend vom Besucherzentrum am Brusattiplatz auf einer Garten-Runde und einer Stadt-Runde durch Baden. Es sind rund 2.000 Fotografien zu sehen, manche bis zu 280m2 groß.

Auch Tourismuslandesrat Jochen Danninger ist von der Ausstellung begeistert: “Das “Festival La Gacilly-Baden Photo” bietet in einem schwierigen Jahr wie heuer die optimalen Voraussetzung Kunst unter freien Himmel zu genießen. Es vereint bereits optimal die Kompetenzfelder „Natur und Bewegungsräume“ sowie „Kunst und Kulturerlebnisse“ der neuen Tourismusstrategie 2025. Ich möchte mich bei allen Beteiligten bedanken, dass sie auch unter schwierigen Voraussetzungen heuer nicht aufgegeben haben und das Festival durchführen. Wir freuen uns sehr, dass wir als Land Niederösterreich dieses einzigartige Leitprodukt auch heuer wieder unterstützen können.

Unter dem diesjährigen Motto „Im Osten viel Neues“ stehen die zwei Erzählkreise: „Renaissance“ und „Niemals aufgeben“ für das Bekenntnis und das Bewusstsein der ausstellenden Fotografinnen und Fotografen, mit ihren Arbeiten für unseren Planeten Erde einzutreten. Ein Themenfeld, das in Zeiten des Klimawandels und der Corona-Krise an Aktualität wohl nicht zu übertreffen ist.

Die ästhetische Magie der Bilderzählungen verwandelt die Stadt in eine „Bilder-Stadt“, in der historische Architektur, Gartenkunst und Fotokunst zu einem harmonischen Gesamtkunstwerk verschmelzen. Auch die Strategie der Stadt Baden „Mit Sicherheit genießen“ ist voll aufgegangen, ist Bürgermeister Stefan Szirucsek überzeugt: „Mit unseren Open Air Galerien schaffen wir die idealen Bedingungen, um der Bevölkerung und unseren Gästen ein einzigartiges Kunst- und Naturerlebnis zu bieten. Durch das weitläufig angelegte Setting – vorbei an den schönsten Plätzen der Stadt sowie durch das Herz unserer Gärten und Parks - kann dieses hochklassige Kulturhighlight von internationalem Rang auch völlig sicher genossen werden.

Zwei Geschichten haben sich zu einer Art Blockbuster entwickelt: „Wild“ von Michael Nichols im Naturhistorischen Museum – wo das Festival heuer das erste Mal mit einer Außenstelle zu Gast ist.  Und #dubistkunst. Während „Wild“ die Fotografie-Lebensgeschichte eines der bedeutendsten Fotografen unserer Zeit nachzeichnet, berichtet #dubistkunst von den kreativen Ambitionen talentierter Amateur-Künstler, die während des Lockdowns berühmte Gemälde auf einfachste Weise zu Hause neu interpretieret haben. Überraschende, witzige, geniale Arbeiten, die auf Initiative des ORF kulturMontag entstanden sind. Prädikat SEHR sehenswert.

In einem Jahr, in dem ein Festival keinen Platz zu haben schien und entgegen allen Vorzeichen haben die Stadt Baden und der Festivalverein es mit vereinten Kräften dennoch geschafft – und werden von begeisterten Besuchern belohnt. „In den ersten zehn Wochen haben schon mehr als 187.000 Menschen unser Festival aufgesucht und sich von fast 2.000 Bildern zu Staunen und Nachdenken verführen lassen. Wir danken allen Unterstützern die auch heuer an den Erfolg des Festivals geglaubt haben“, freut sich Festivaldirektor Lois Lammerhuber über die aktuellen Zahlen, die sogar ein leichtes Plus gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres aufweisen.

Das Festival hat schon im dritten Jahr enorme Strahlkraft entfaltet. 67 Journalisten aus 13 Ländern sind der Einladung von Lois Lammerhuber zu den Langen Nächten der Fotografie gefolgt, die am 14. und 15. August gefeiert wurden. Die Reaktion der Medien hat bis heute zu 279 Berichten in TV, Radio, Print und Sozialen Medien geführt und darf als enthusiastisch bezeichnet werden.

Der Wienerwald steht für eine einzigartiger Kombination aus Kultur, Kulinarik und genussvoller Bewegung in der Natur. Das Festival La Gacilly-Baden Photo bietet jetzt im Weinherbst noch die optimale Möglichkeit für alle Urlauber Kunstgenuss mit Wein und Kulinarik zu kombinieren, aber auch die einzigartige Landschaft beim Radfahren und Wandern zu genießen“, ist Wienerwald Tourismus Geschäftsführer Christoph Vielhaber von seiner Region überzeugt.

Das Festival ist noch bis 26. Oktober 2020 täglich bei freiem Eintritt geöffnet.

Foto oben (honorarfrei bei Namensnennung © 2020psb/cedrick.kollerics):
v.l.n.r. Festivaldirektor Lois Lammerhuber, Bürgermeister Stefan Szirucsek, Tourismuslandesrat Jochen Danninger, Abgeordnete zum Nationalrat und Stadträtin Carmen Jeitler-Cincelli, Wienerwald Tourismus Geschäftsführer Christoph Vielhaber