Viele Wohlfühlorte im Triestingtal

zum Reiseplaner hinzufügen

Mit Entdeckerkarte auf Schatzsuche

2.6.2020: „Bewegen – Staunen – Erleben“, lautet der klangvolle Titel der neuen Entdeckerkarte des Wienerwald Tourismus, die heimische Urlaubsgäste in das noch unberührte Triestingtal begleiten soll. Der südlichste Teil des Wienerwaldes überzeugt nicht nur mit seiner außergewöhnlich landschaftlichen Vielfalt: mit seiner traditionsreichen kulturellen Vergangenheit, den Rad- und Mountainbike-Routen hat das Triestingtal sehr vielfältige Erholungsmöglichkeiten zu bieten.

Mit großer Motivation sehen Freizeit- und Hotelbetriebe sowie Gastronomie dem Monatsende entgegen. Wer abseits der Tourismuspfade Stille und Entspannung, aber auch kulturelle Abwechslung und sportliche Betätigung sucht, wird im Triestingtal fündig. Die neue Entdeckerkarte des Wienerwald Tourismus ist ein hilfreicher Wegbegleiter, in dem es unter anderem auch Insidertipps zu finden gibt.

„Das Triestingtal vor den Toren Wiens ist eine sehr vielseitige Urlaubsregion mit großem Potenzial. Die Entdeckerkarte des Wienerwald Tourismus ist einer der ersten wichtigen Schritte, die Region einer größeren Zielgruppe erfolgreich zugänglich zu machen. Dabei lässt sich das Triestingtal hervorragend mit dem Rad erkunden“, bestätigt Tourismuslandesrat Jochen Danninger.  

Auch Wienerwald Tourismus Geschäftsführer Christoph Vielhaber bekräftigt: „Das Triestingtal ist ein attraktives und ein noch unentdecktes Urlaubsziel, das vor allem für unsere Wiener Gäste bequem und schnell zu erreichen ist. Eine Region mit vielen Möglichkeiten und Überraschungen, die wir in einer Entdeckerkarte zusammengefasst haben.“

Mit der neuen Karte gibt es zahlreiche Ausflugsziele zu erkunden: Für Wanderfreudige bietet sich beispielsweise von Nöstach aus, der 5,5 km lange Erlebnisweg Peilstein mit interaktiven Stationen an. Ebenfalls sehenswert sind unter anderem die Aussichtswarte auf Hocheck, die wildromantische Wanderung durch die Steinwandklamm und der beliebte Ausflugsberg Erlebniswald Guglzipf. Ein Highlight für Kletterfreunde ist der Peilstein, Einsteiger und Profis kommen hier gleichermaßen auf ihre Rechnung.

Wer sich für Geheimtipps zu Kultur und Tradition im Triestingtal interessiert, hat schrittweise ab Mitte Mai die Gelegenheit dazu: Die mittelalterliche Araburg in Kaumberg mit ihrem Museum Szenarium und die 900 Jahre alte Basilika in Mariazell im Wienerwald mit dem wundervollen Berglgarten haben bereits seit 15. Mai wieder geöffnet.

Die über 300-jährige Industriegeschichte des Triestingtals ist seit 17. Mai im Heimat- und Regionalmuseum in Weißenbach wieder zu bestaunen. Als Familienspaß der besonderen Art, bietet sich das Pechermuseum seit 17. Mai in Herrnstein an, wo Jung und Alt in Schauräumen, als auch am nahegelegenen Pecherlehrpfad einen Einblick ins traditionelle Handwerk gewinnen können.  

Auf die Berndorfer Stilklassen, die im Vorjahr das Gütesiegel Qualitätspartner Niederösterreich bekommen haben, dürfen sich Interessierte ab Juni wieder freuen. Die Innenausstattung der Klassenzimmer ist weltweit einzigartig, von der deutschen Unternehmerfamilie Krupp gestaltet und finanziert. Die Geschichte des Lichts und die Entwicklung traditioneller Handwerksberufe, wie der Fassbinderei, sind im LEUM in Leobersdorf wieder ab Juni zu entdecken. Ab Juli öffnet das Kruppstadtmuseum in Berndorf seine Pforten.

Und auch kulinarisch hat die Region einiges zu bieten. „Wir freuen uns schon richtig darauf, unsere Gäste mit regionalen und ausgefallenen Schmankerl verwöhnen zu dürfen“, betont Leopold Nebel, Obmann der LEADER Region Triestingtal. Das Triestingtal hat neben seinen traditionellen Landgasthäusern, den charakteristischen Heurigen und Mostheurigen auch die „Triestingtaler Hofgenüsse“ zu bieten. Mit aufgelistet sind Radfreundliche Gastronomie und Beherbergungsbetriebe.

Der südlichste und sonnigste Teil des Wienerwaldes lässt sich übrigens hervorragend mit dem Rad entlang erkunden. Der 60 km lange Triestingtal-Gölsental-Radweg führt von Schönau entlang der niederösterreichischen Voralpen bis nach Traisen. Durch einen kulturhistorisch und landschaftlich besonders schönen Abschnitt verläuft der traditionelle Pilgerweg nach Mariazell, der zwischen Altenmarkt und Kaumberg auch durchs landschaftlich beeindruckende Triestingtal führt. Bestens aufgehoben sind alle Gäste hier bei den „Bett & Bike“ Partner oder auch den Via Sacra Gastgebern.

Die neue Entdeckerkarte des Triestingtals kann übrigens ganz einfach hier bestellt werden.

Die Umsetzung der Entdeckerkarte sowie der vorliegenden Presseaussendung erfolgte im Rahmen des Projekts „Touristisches Marketing Triesting“ mit Unterstützung von Europäischer Union (LEADER) und dem Land Niederösterreich.

Bild vor der Basilika Mariazell im Wienerwald: Obmann LEADER Region Triestingtal Leopold Nebel, Landesrat Jochen Danninger, Rosemarie Schefstoss Verein Mariazell im Wienerwald, Bürgermeister und LAbg. Josef Balber, Geschäftsführer Wienerwald Tourismus Christoph Vielhaber, LEADER Managerin Anette Schawerda
Fotos: © Wienerwald Tourismus

Rückfragen an:
Christoph Vielhaber
Wienerwald Tourismus GmbH
Hauptplatz 11, 3002 Purkersdorf
Tel: +43(0)2231/62176
c.vielhaber@wienerwald.info