LEHRLINGSEDITION

Hotel Restaurant Höldrichsmühle

Hotel Restaurant Höldrichsmühle, © Wienerwald Tourismus/Kerstin Semmelmeyer

Hotel Restaurant Höldrichsmühle

zum Reiseplaner hinzufügen

Erleben Sie einen Arbeitstag mit Lehrling Alexander Genswein, angehenden Gastronomiefachmann im Hotel Restaurant Höldrichsmühle.

Das geschichtsträchtige Hotel Restaurant Höldrichsmühle, in welchem der Liederfürst Franz Schubert der Legende nach zu seinem berühmten Lied „Der Lindenbaum“ inspiriert wurde, blickt nicht nur auf eine lange Kunsthistorie zurück, sondern bildet auch schon seit Generationen Lehrlinge in den verschiedensten Berufen aus.

Lehrbetrieb Hotel Restaurant Höldrichsmühle
Lehrling Alexander Genswein
Lehrberuf Gastronomiefachmann, 4. Lehrjahr
Alexanders Geheimtipp an die Gäste Unter der Schubertlinde vor dem Hotel gemütlich einen Kaffee trinken.
Lieblingsplatz beim Hotel Der Außenbereich wo man sich im Grünen entspannen kann.
Genusstipp Gans zur Ganslzeit

Im Gespräch mit Familie Moser, Hotel Restaurant Höldrichsmühle

„Die Lehrlingsausbildung muss auch ein bisschen Berufung sein“.

Familie Moser verfolgt die Lehrlingsausbildung schon seit vielen Jahren, wie auch vorhergehende Generationen, und sehen diese als wichtigen Punkt in ihrem Personalkonzept. „Es war meiner Familie immer wichtig, auch junge Leute auszubilden und sie an einen Beruf heranzuführen.“, so Erich Moser.

Die Besitzer des Hotels sind sich sicher, dass dieser Tätigkeit auch eine Berufung zugrunde liegen muss. „Man braucht Mitarbeiter:innen, denen das auch ein Anliegen ist, also auch die müssen ein Herz dafür haben.“ Sie sehen sich selbst als Vertreter der Lehrberufe und werben für den Beruf, dabei können sie lediglich auf positive Erlebnisse in all den Jahren zurückblicken.

„Freude ist schon ein ganz wichtiger Faktor.“

Familie Moser mit Lehrling Alexander (Mitte)

Momentan sind im Hotel Restaurant Höldrichsmühle acht Lehrlinge beschäftigt. Was bei der Aufnahme neuer Schützlinge im Betrieb wichtig ist: „Wir müssen schon das Gefühl haben, dass die Bewerber:innen das gerne machen, dass sie das wirklich wollen.“ Als optimal empfinden sie es, wenn die Lehrlinge eine ausgeglichene Balance zwischen Introversion und Extraversion mitbringen und einfach Freude am Beruf haben - denn damit ginge die Ausbildung schon um einiges leichter.

"Unsere leitenden Mitarbeiter:innen freuen sich auf neue junge Leute, die sie ausbilden können.“

Stolz ist Familie Moser auf die Vielfalt, die sie ihren Lehrlingen in ihrem Haus anbieten können. „Wir haben ein breites und umfangreiches Programm, haben eine mittlere Größe, wo also eine gewisse Struktur vorhanden ist, haben Tradition und Geschichte und wir glauben, wir können ein schönes Rundumpaket bieten.“ Dadurch würden die Lehrlinge auch eine größere Stetigkeit erfahren. Darüber hinaus wird im Hotel Restaurant Höldrichsmühle eine flache Hierarchie gepflegt, ein Miteinander auf Augenhöhe. „Die Mitarbeiter:innen sollen gleich von Beginn weg vom ganzen Team mitgenommen werden.“ So werden die Lehrlinge von Anfang an mit eingebunden und ihnen Verantwortung übergeben. „Diese Förderung, wenn man sieht, dass jemand besonderen Einsatz zeigt, ist uns sehr sehr wichtig.“ Die jungen Mitarbeiter:innen nehmen mit dem direkten Kontakt zu Gästen und der damit zusammenhängenden Verantwortung einfach viel mehr für sich mit.

„Die Lehre ist keine Einbahnstraße, sondern ein Weg in die Zukunft."

Was sich Familie Moser für die Zukunft der Lehrlingsausbildung wünscht, so geht es ihnen vorwiegend um die gesellschaftliche Durchdringung und Flexibilität. „Dass gesellschaftlich das Thema Lehre noch eine zusätzliche, bessere Bedeutung bekommt und dass man hier auch bildungsmäßig flexiblere Wege gehen kann.“

Was für sie ein wichtiges Instrument ist, sind berufspraktische Tage, die an den Schulen angeboten werden. „Da bekommt man in vier bis fünf Tagen einen wirklich authentischen Einblick in einen Betrieb und die jungen Leute können sich ein Bild davon machen, wie dieser Beruf aussieht.“ Diese Schnuppertage stehen für Interessierte jederzeit offen - wenn man dann denkt, dass der Beruf gut passen könnte, kann der normale Bewerbungsprozess anlaufen.

„Man kann sich in dem Beruf schon sehr gut bewegen - ob mehr Verantwortung, Ausland - viele Wege stehen offen."

Familie Moser findet es wichtig zu erwähnen, dass die österreichische Ausbildung in dem Beruf auch international sehr anerkannt ist und die Chancen, damit ins Ausland zu gehen, durchaus gegeben sind. „Wenn das jemand nutzen und einmal etwas anderes sehen will, kann man mit diesem Beruf auch das sehr schnell umsetzen.“ So kann die Höldrichsmühle auf viele erfolgreiche ehemalige Lehrlinge zurückblicken, die in exzellenten Sternerestaurants tätig sind oder im Ausland erfolgreich wurden. Darüber hinaus sei es ein Beruf, bei dem man relativ jung Verantwortung übernehmen kann. „Wenn man das gut macht, bekommt man sehr bald die Verantwortung für einen eigenen Bereich übertragen: Ein Mitarbeiter, der auch bei uns gelernt hat, ist jetzt 26 Jahre alt und nun unser Restaurantleiter, das ist schon ein toller Werdegang.“

Kontakt Hotel:
Hotel Restaurant Höldrichsmühle, Gaadnerstrasse 34
2371 Hinterbrühl
Bewerbungen gerne direkt an Familie Moser (office@hoeldrichsmuehle.at)

Hier geht´s zur Lehrlingsplattform der Wirtschaftskammer Niederösterreich: Lehre? Respekt! und auf Job mit Aussicht.

Dieses Projekt wird unterstützt von den Fachgruppen Gastronomie und Hotellerie in der Wirtschaftskammer Niederösterreich.