Der Beethovenstein

zum Reiseplaner hinzufügen

Das geheime Grab von Mahatma Gandhis Gefährtin

An ihrem 15. Geburtstag verliebt sich die 1892 in England geborene Madeleine Slade unsterblich in Ludwig van Beethoven. Ihr Vater hat ihr ein besonderes Klavier geschenkt. Mit Hilfe eines Lochstreifens spielt das Instrument: von selbst!

Madeleine hört die Klaviersonate »Der Sturm« und ist hingerissen. Auf Beethovens Spuren wandelt sie auch in Wien und im Wienerwald. Obsessiv saugt sie alles auf, was sie über ihn finden kann. Schließlich stößt sie auf Romain Rollands berühmte Beethoven-Biografie und besucht den Autor 1924 im französischen Villeneuve.

Rolland jedoch beschäftigt sich schon mit einem ganz anderen ganz Großen: Mahatma Gandhi. So wird der unermüdliche Kämpfer für Freiheit, Gerechtigkeit und Frieden Madeleines zweites großes Idol. Sie schreibt ihm, wird seine Schülerin und nennt sich nun Mira Behn. Sie reist mit ihm als Sekretärin und Gefährtin durch Indien, kämpft an seiner Seite gegen Ausbeutung, Hunger und Armut.

Im Alter kehrt sie zu ihrer ersten Liebe zurück – in den Wienerwald. Ein Teil ihrer Asche wurde auf ihren Wunsch beim Beethoven-Stein verstreut, dem Lieblingsplatz des Komponisten im Helenental.

Hinweise
  • Adresse: Helenental 40, Siegenfeld, 2500 Baden
  • Anfahrt: A 21 Ausfahrt Heiligenkreuz, B 11, Sattelbach und B 210, gegenüber Gasthaus Cholerakapelle parken; nach der Brücke rechts der Schwechat stromaufwärts folgen
  • Tipp: Auf dem idyllischen „Beethovenweg“ kann man weiter die Schwechat entlang wandern und erreicht in etwa einer halben Stunde die Augustinerhütte. Tel. 02252/44336, Mo–Mi 7–19 Uhr, Sa 7–19 Uhr

Mehr Tipps für spannende Entdeckungsreisen finden Sie in: 111 Orte im Wienerwald, die man gesehen haben muss.