Lebensfreude, Wein und Genuss

zum Reiseplaner hinzufügen

Mit dem UNESCO Prädikat ausgezeichnet ist der Biosphärenpark Wienerwald mit der Region vor den Toren Wiens bereits seit jehr bekannt als Zufluchtsort, der sich ideal für ein Genusswochenende oder einen Kurzurlaub eignet.

Eine kurze Auszeit vom stressigen Alltag nehmen, aussichtsreiche Wein- und Radrouten genießen, die gemütliche Heurigenkultur pflegen oder in Baden dem Kulturangebot frönen. Kurzurlauberinnen und -urlauber haben südlich der Bundeshauptstadt die Qual der Wahl.

Eine Landpartie in den Wienerwald

Zu den beliebtesten Möglichkeiten, ein Genusswochenende im Wienerwald zu verbringen, zählen mit dem Rad beispielsweise der Weingartenradweg oder per pedes der 1. Wasserleitungswanderweg. Die beiden Strecken haben auch unterwegs viele Destinationen gemeinsam. Beispielsweise das Freigut Thallern – ein Weingut, in dem man sich schon mal verlieren kann. Im Falle dessen sind mit dem Klostergasthaus Thallern, dem Weingartenhotel oder dem Hotel Landhaus Moserhof in Gumpoldskirchen adäquate Restaurants und Unterkünfte zum Glück nicht weit. Hochwertige Heurigen wie der Hochkräutl mit sagenhaftem Ausblick oder der Heurige Spätrot mit Slowfood und Bio-Produkten aus der Region bescheren zudem kulinarische Glücksgefühle. Während sich der Weingartenradweg also ganz den Top-Heurigen der Region verschrieben hat, stehen beim Wasserleitungswanderweg zusätzlich spannende Infos zur Wiener Wasserversorgung im Mittelpunkt. In der Nähe von Mödling bietet darüber hinaus das Hotel Restaurant Höldrichsmühle hochwertige Übernachtungen und der Naturpark Föhrenberge mit dem Husarentempel ein nachhaltiges Naturerlebnis. 20 Minuten weiter werden im wassernahen Gastgarten des Landgasthaus Stockerwirt paradiesische Speisen serviert.

Auf den Spuren von Genießern

Der Wienerwald war immer schon Quelle der Inspiration und genussvoller Zufluchtsort. Zahlreiche Künstler, Kaiser und große Persönlichkeiten fanden in den traumhaften Landschaften, im entspannenden Wald und bei Genuss & Kultur in den Ortschaften ihre Inspiration. Zum Beispiel Ludwig van Beethoven – dessen 250. Geburtstag heuer in der gesamten Region zelebriert wird. Mit der dazugehörigen Ausstellung feiert Baden bei Wien seinen prominentesten Gast und mit der Fotoausstellung „La Gacilly Baden Photo“ wird gleich die gesamte Stadt zur Galerie. Zusätzlich lässt das Arnulf Rainer Museum regelmäßig die Herzen von Kunstfans höherschlagen. Der Eintritt ist für beide Kultureinrichtungen mit der Niederösterreich-CARD frei. Freunde der gepflegten Süßspeisen sollten sich außerdem bei Herwig Gassers „Süßes vom Feinsten“ im Kaiserhaus Baden dringlichst einen Kaiserschmarrn einverleiben. Für ein folgerichtiges Verdauungsschlaferl oder die sommerliche Erfrischung ist das Vöslauer Thermalbad nicht weit. Für den kulinarischen Genuss empfiehlt sich ein Absteher in „Hawliks Schlemmereck“ wo regionale Weine und Wirthauskultur die Hautprolle spielen.

Klosterneuburg und darüber hinaus

Im geschichtsträchtigen Stift Klosterneuburg ergötzen sich noch heute die Augustiner-Chorherren an der imposanten Kunstsammlung. Des Weiteren verfügt es über eines der größten sowie ältesten Weingüter Österreichs. Für luxuriöse Übernachtungen liegt 20 Minuten vom Stift und 15 Minuten von der Wiener Stadtgrenze entfernt das vier Sterne Superior Hotel Schlosspark Mauerbach, respektive die Kartause Mauerbach. Alternativ dient in Peripherie das Berghotel Tulbingerkogel samt mehrfach ausgezeichnetem Restaurant und Pool zum Relaxen. Bei Schlechtwetter bietet sich von allen genannten Locations ein Ausflug in das Museum Gugging an – das einzige Art Brut-Museum Österreichs. Auch hier gilt es, nicht auf die Niederösterreich-CARD zu vergessen!